Zertifizierter Spezialist/in für angewandte Verhandlungsführung

Ausbilungsfahrplan

 

Wir alle verhandeln praktisch täglich, ob bewußt oder unbewußt, ob zielgerichtet oder personenzentriert. Diversen Studien zufolge stellen über 85% aller zwischenmenschlichen Kommunikation Aushandelungsvorgänge dar.

Wir tun dies u.a. um Entscheidungen zu treffen, Probleme zu lösen und um zu bekommen, was wir wollen.

Wie aber verlaufen Verhandlungen genau und wie kann man kompetent Übereinkünfte erzielen, etwa mit einem schwer berechenbaren Gegner, einem wütenden Chef, einem unvernünftigen Klienten, einem arglistigen Geschäftspartner oder einem sturen Familienmitglied?

Alle Entscheidungsträger im Erwerbsleben und anderswo sind permanent mit solchen Fragen konfrontiert und benötigen häufig die Unterstützung von „ Spezialisten für angewandte Verhandlungsführung“.

Was bietet dieser Lehrgang?

Der Lehrgang des „ Spezialisten für angewandte Verhandlungsführung „ bildet die Teilnehmenden im Rahmen von insgesamt fünf Modulen in sämtlichen Bestandteilen der angewandten Verhandlungsführung aus ( siehe hierzu die Themenauflistung der einzelnen Module.) Die Inhalte werden dabei stets durch Fallsimulationen und Fallanalysen mit einem optimalen Praxisbezug zur Verhandlungstätigkeit vermittelt.

Dem Lehrgang liegt insgesamt ein Verhandlungskonzept zugrunde, welches eine übergreifende und damit von speziellen Fachthemen unabhängige Strukturierung des Verhandlungsgeschehens leistet. Entsprechend weit gefächert sind auch die einzelnen Zielgruppen, die mit einem entsprechenden Dienstleistungsangebot erreicht werden können.

Zielgruppen des „ Spezialisten für angewandte Verhandlungsführung“

Der „ Spezialist für angewandte Verhandlungsführung“ ist eine speziell ausgebildete Fachkraft, die  durch Planung, Beratung, Training und Coaching  Zielpersonen oder Zielgruppen unterstützt die sich in Verhandlungen kompetent mit der Zusammenführung divergierender Meinungen, Auffassungen, Überzeugungen und Streitpositionen befassen müssen oder wollen.

Zielpersonen und – Gruppen sind daher stets im Umfeld der folgenden Tätigkeiten und Funktionen angesiedelt:

Vertragsverhandlungen, Budgetplanungen, Projektkooperation und Projektmanagement, Teambuilding, Karriereplanung, Leadership, Amtswahrnehmung und –Ausführung, Weisungsbefugnis, u.a.m. dazuhin Ergänzungskompetenzen zu Berufsfeldern wie Jura, psychosoziale Berufe, Betriebswirtschaft, Controlling, Personalwesen, usw.

 

Zielgruppen für das Ausbildungsangebot

  • Alle Personen, die in der Erwachsenenbildung arbeiten und sich umfassende und fundierte Kenntnisse in Verhandlungsplanung und Verhandlungsführung aneignen wollen.
  • Alle Personen, die das Berufsbild des „ Spezialisten für angewandte Verhandlungsführung“ in die Praxis bringen wollen.
  • Alle Personen, die im Kontext von Office, Training , Beratung und Coaching tätig sind und mit der Ausbildung ihr jeweiliges berufliches oder sonstiges Tätigkeitsfeld erweitern und vertiefen wollen.
  • Alle Personen in beratenden Berufen ( u.a. in Hochschul – Karrierezentren, in Arbeitsagenturen, in Arbeitsvermittlungseinrichtungen, in der Berufsberatung, aber auch in der Versicherungswirtschaft, im Finanzwesen, im Immobilienbereich, usw.).
  • Alle Personen mit juristischer, psychologischer, sozialarbeiterischer, betriebswirtschaftlicher, usw. Grundausbildung, die ihre Berufskenntnisse und – Kompetenzen erweitern und vertiefen wollen, bzw die Ausbildung als zusätzlichen Karrierebaustein benützen wollen.
  • Alle Personen, die in Betrieben, Behörden, Ämtern, der Verwaltungstätigkeit , dem Bildungsbereich und dem Personalwesen befasst sind und mit dieser Ausbildung ihre berufliche Tätigkeit erweitern und vertiefen wollen.

Teilnahmevoraussetzungen

Mit Blick auf die umfassende Ausbildungsthematik empfiehlt sich für die Teilnehmenden ein mittlerer Bildungsabschluß, ein Studium oder eine abgeschlossene Berufsausbildung sowie eine mindestens zweijährige Berufserfahrung.

Freude am Umgang mit Personen, bzw. Gruppen unterschiedlicher beruflicher Zielausrichtung, Tätigkeitsbereichen und Karrierevorstellungen ist dabei zusätzlich hilfreich.

Didaktisches Vorgehen

Dem Ausbildungsgang des „ Spezialisten für angewandte Verhandlungsführung“ liegt im deutschsprachigen Raum keine Verordnung oder sonstige staatliche Regelung zugrunde. Von daher orientieren sich die im Ausbildungsgang vermittelten Kenntnisse und Fähigkeiten u.a. an den folgenden Lerninhalten:

  • Menschliche Grundbedürfnisse als Basis eines jeglichen Verhandlungs – und Austauschvorgangs erkennen, einschätzen und von den jeweiligen sozialen Wirkungen her
  • Die den Bedürfnissen zuordenbaren Interessenlagen analysieren.
  • Die Komplexität derartiger Vorgänge durch Strukturierung der Verhandlungen bewältigen.
  • Psychosoziale Interaktionsmuster identifizieren und modifizieren..
  • Unterschiedliche Verhandlungsverfahren kennen und handhaben können.
  • Gesprächsführungstechniken beherrschen und anwenden können.
  • Den Umgang mit Manipulationsversuchen, Unfairneß und „ dirty Tactics“ beherrschen.
  • Alternativen zu Verhandlungen entwickeln und einführen können.
  • Profunde Kenntnisse zum Thema „ Vorbereitung von Verhandlungen „ erlangen, planerisch gestalten und praktisch umsetzen können.
  • Schritte zur Gesprächsführung wählen.
  • Den Aufbau und die Organisation von Verhandlungsteam gestalten.
  • Den Umgang mit Emotionen in Verhandlungen beherrschen.
  • Die emotionalen Auswirkungen auf Verhandlungen bewerten und in die eigene Strategie integrieren.
  • Die Machtsituation in Verhandlungen einschätzen und handhaben können .
  • Den Zusammenhang von Verhandlungen und den ihnen zugrunde liegenden sozialen Beziehungen kennen und gestalten.

 

Die einzelnen Lerninhalte sind dabei so gestaltet, dass sie den Teilnehmenden zunächst einen profunden Einblick in die herrschenden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen verschaffen und ihnen im weiteren Verlauf ihre Rolle als Berater, Trainer, Gestalter und auch direkter Verhandler im Auftrag Dritter nahebringen. Darauf aufbauend erwerben sie sich Fachkenntnisse und Fertigkeiten zur Umsetzung und praktischen Anwendung der einzelnen Anteile mit Hilfe von Fallanalysen, Fallsimulationen, Einzel – und Gruppenübungen und Beispielen aus der Verhandlungstätigkeit.

Mit Hilfe der Lehrtexte, Handouts und Übungsmaterialien erlangen die Teilnehmenden fundierte und diversifizierte Fachkenntnisse. Als praktische Anwendungsanteile werden hierfür u.a. selbstreflexive Übungen, Praxisbeispiele, Bewertungs – und Identifikationsaufgaben, Fallsimulationen sowie praktische Ratschläge für Einzelpersonen und Gruppen herangezogen.

Der Lernprozeß innerhalb eines jeden der fünf Module, in die die Gesamtthematik aufgeteilt ist, wird zusätzlich unterstützt durch Lernzielbeschreibungen, Tabellen, thematische Zusammenfassungen sowie Tips aus der fachlichen Anwenderpraxis.

 

 

 

Die fünf Ausbildungsmodule: Ein Themenüberblick

 

Modul 1: Grundlagen von Kommunikation und Verhandlung

„ Verhandlungen als Spannungsfeld zwischen Werteschaffung und Werteverteilung“

  • Grundlagen der zielführenden und erfolgreichen Kommunikation
  • Körpersprache und Begegnung: Selbst – und Fremdbild
  • Strategisch fragen – Antwort und Reaktion nutzen
  • Nutzenorientierte Argumentation
  • Aktiv Zuhören – den Gegenüber gewinnen
  • Die Strategien der Gegenseite erkennen und nutzbar machen
  • Die allgemeinen Rahmenbedingungen für Verhandlungen
  • Das „ Bedürfnisdreieck“ von Inhalt – Verfahren und Befinden als Ausgangspunkt
  • Erwartungen und Verteilung von Nutzen, Werten und Vorteilen
  • Allgemeine Verhandlungsgrundsätze
  • Allgemeine Verhandlungsziele
  • Die sieben Verhandlungselemente
  • Das „ Verhandlungsdreieck „von Inhalten, Vorbereitung und Beziehungen
  • Voraussetzungen für Verhandlungen

 

Modul 2: Verhandlungsinhalte und Verhandlungsgeschehen

  • Positionsbezogene vs. interessensbezogene Verhandlungen
  • Basisregeln bei Verhandlungen
  • Prinzipien der Verhandlungsführung
  • Anmerkungen zu Verhandlungssituationen
  • Unterschiedliche Verhandlungsverfahren
  • Der Umgang mit Manipulation, Unfairneß und „ dirty tactics“
  • Gesprächstechniken in Verhandlungen

 

Modul 3: Die gezielte Vorbereitung von Verhandlungen

  • Prinzipien für einen Aufbau und eine Einschätzung der eigenen und partnerlichen Verhandlungsposition
  • Zielsetzung – Zielverfolgung – Zielerlangung
  • Systematik einer Verhandlungsvorbereitung entlang den sieben Verhandlungselementen
  • Alternativen zu Verhandlungen bei der eigenen Person und beim Gegenüber
  • Verhandlungen im inneren Einklang mit sich selbst
  • Sonderfälle: Multiparty-Verhandlungen

 

Modul 4: Verhandlungen und Beziehungen

  • Persönlichkeit und Integrität des Verhandlers
  • Macht und Einfluß des Verhandlers
  • Zum Verhältnis von Verhandlungen und Beziehungen
  • Die Besetzungg und Organisation von Verhandlungsteams
  • Verhandeln im Auftrag Dritter
  • Verhandeln und Leadership
  • Zwischen Vernunft und Emotion
  • Die fünf Kernanliegen in Beziehungen bei Verhandlungen
  • Die Strategie für eine funktionale Beziehung in Verhandlungen

Modul 5: Marketing von Verhandeln als Dienstleistung

  • Welche Märkte existieren für Verhandeln als Dienstleistung?
  • Zur Konkurrenzsituation und Markterschließung
  • Alleinstellungsmerkmal dieser Dienstleistung
  • Selbstmarketing
  • Klientengewinnung – Klientenpflege
  • Selbstdarstellung als Dienstleister
  • Eigene Qualitätssicherung des Verhandlers
Lehrgangsdauer pro Modul 20 UE zuzüglich Prüfung
Lehrgangsmaterialien Ausbildungshandbuch, Falldokumentation, Handouts
Lehrgangsabschluß Zertifizierung
Lehrgangsgebühr auf Anfrage
Termine auf Anfrage

Kursleiter: Dr. Thomas Spörer

Für weiter Informationen zu diesem Bildungsangebot, nehmen Sie bitte mit nachfolgendem Formular mit uns Kontakt auf. Unsere Ausbilder und Dozenten stehen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).