Zertifizierter Mediator

Ausbilungsfahrplan

 

Was ist Mediation?

 

Die Mediation ist eine Form der Konfliktlösung, bei der eine neutrale dritte Person, der Mediator, die Gesprächsleitung übernimmt. Somit erleichtert es den beteiligten Personen leichter ihre Standpunkte zu vertreten und sachlich und vernünftig zu diskutieren, was die Chance auf Einigung deutlich erhöht. Hauptziel der Mediation ist die Konfliktlösung, bei dem es keine Verlierer gibt, sondern eine „win-win- Situation“ hergestellt werden soll. Es sollen dadurch Verfahrenskosten und Konfliktfolgekosten reduziert, sowie die Möglichkeit eines unbürokratischen und flexiblen Verfahrens geschaffen werden

 

Wie läuft ein Mediationsverfahren ab?

 

Phase 1: Auftragsklärung

Die am Konflikt beteiligten Personen erklären sich bereit, ihren Konflikt durch einen Mdiator vermitteln zu lasssen.

Phase 2: Themensammlung

Das Hauptthema klären und Unterpunkte einbeziehen.

Phase 3: Positionsklärung

Wie sehen die unterschiedlichen Positionen der Konfliktparteien aus? Wie stellen die Parteien die ideale Lösung der aus ihrer Sicht vor?

Phase 4: Lösungsoptionen erarbeiten

Aus den unterschiedlichen Standpunkten und Interessen werden nun gemeinsam konkrete Lösungen und Wege aus dem Konflikt erarbeitet. Der Mediator hinterfragt, ob sich alle Seiten mit der Lösung identifizieren können und ob die angestrebte Lösung realistisch ist.

Phase 5: Abschluss und Fazit:

Die Übereinkunft wird schriftlich fixiert und mit konkreten Handlungsanweisungen versehen.

Wo kann Mediation eingesetzt werden?

 

  • Schulmediation
  • Wirtschaftsmediation (auch innerbetriebliche Bereiche)
  • Mediation im öffentlichen Bereich  
  • Mediation im familiären Umfeld (Trennung oder Scheidung, Erbauseinandersetzungen)

 

Kursinhalt der Ausbildung zum Mediator

 

  • Der Kurs umfasst 10 Module zu je 20 Stunden, also insgesamt 200 Unterrichtsstunden. Der Aufbau gliedert sich jeweils in Vermittlung von Lehrinhalten, Umsetzung und Vertiefung der theoretischen Bezugsrahmen durch entsprechende praktische Übungen, sowie unmittelbare Anwendung für die Praxis mit entsprechenden Beispielen. Zur vertieften Eigenreflexion und Selbstanalyse dient die Supervision.

 

  • Vorgesehen sind je 4-stündige Unterrichtseinheiten am Abend von 18.00h bis 21.15h 1x wöchentlich, sowie zwei Wochenendblöcke zu je 20h. Den Teilnehmern ist somit die Möglichkeit der Vor-und Nachbereitung gegeben.

 

Die fünf Ausbildungsmodule:  Ein Themenüberblick

 

Modul 1: Grundlagen der Mediation 1

  •  Rolle des Mediators
  •  Vorbereitung einer Sitzung
  •  Rahmenbedingungen der Mediation
  • Positionen und Interessen

 

Modul 2:  Grundlagen der Mediation 2

  • Abgrenzung zu anderen Verfahren der Konfliktlösung
  • Gebiete der Mediation
  • Ablauf des Mediationsverfahrens
  • Kostenklärung

 

Modul 3Kommunikation 1

  • Kommunikation als Mittel der Konfliktlösung
  • Die vier Seiten einer Nachricht
  • Die Transaktionsanalyse
  • Die non-verbale Kommunikation

 

Modul 4Kommunikation 2

  • Von der triadischen Kommunikation zur konsensorientierten
  • Konflikte im Gespräch
  • Die Themenzentrierte Interaktion (TZI)
  • Neurolinguistisches Programmieren (NLP)1

 

Modul 5Kommunikation 3 und Psychologie der Mediation

  • Neurolinguistisches Programmieren (NLP)2
  • Störer und Förderer in der Mediation
  • Analyse von Konflikten
  • Optionen für die Beilegung von Konflikten

 

Modul 6Die Eigenverantwortung der Konfliktparteien

  • Die fünf Mediationsprojekte
  • Evaluation der Mediationsprojekte

 

Modul 7Konflikte und deren Lösung

  • Modelle der Konfliktlösung
  • Das Harvard-Konzept
  • Das Friedlinger-Modell
  • Interessen und Standpunkte

 

Modul 8Verhandeln 1

  • Intuitives und rationales Verhandeln
  • Verhandeln als Informationsverarbeitung
  • Die Komplexität der Verhandlung
  • Das Strukturdenken

 

Modul 9Verhandeln 2

  •  Die Phasen der Verhandlung
  •  Die Verhandlungsstile
  •  Besondere Verhandlungssituationen
  •  Abwehr von Manipulationsversuchen

 

Modul 9Abschlussarbeit und Kolloquium

 

Lehrgangsabschluß:   Zertifizierung auf Wunsch möglich

Lehrgangsmaterialien: Ausbildungshandbuch, Falldokumentation, Handouts

Lehrgangsgebühr:      4200,00 € (incl. Angegebenem Lehrmaterial, evtl. ist ESF-Förderung möglich)

Lehrgangsdauer pro 
Modul:                          20 UE zuzüglich Prüfung

Termine:
Auf Anfrage. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf!
Alle Termine finden Abends und an den Wochenenden einmal monatlich statt. Die Termine werden noch abgeklärt.
                           

Ausbildungsort:
Raum Stuttgart – Ulm

Kursleitung:
Dipl. Ing., Dipl. psych. Max Mayer
Dipl.oec. Andreas Mayer
www.coach-es.de

coach-es-logo

Veranstalter:
IBBM e.V.

Für weiter Informationen zu diesem Bildungsangebot, nehmen Sie bitte mit nachfolgendem Formular mit uns Kontakt auf. Unsere Ausbilder und Dozenten stehen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).